Hallo und danke für den Besuch unserer Website.

Mit der erfolgten Lockerung der behördlichen Vorgaben zur Coronapandemie erwacht unser Verein zu neuem Leben: Unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln bieten wir wieder einzelne Aktionen und Veranstaltungen an.

Informationen werden hier auf der Homepage immer aktuell veröffentlicht.

Hallo zusammen,

schon lange steht der Termin für unser Vater-Kind-Wochenende in unserem Kalender.

Obwohl es immer weitere Lockerungen in der Corona-Situation gibt, haben wir entschieden, kein Wochenende in der gewohnten Form miteinander verbringen zu können. Doch ganz ausfallen lassen wollen wir unsere Vater-Kind-Aktion auch nicht! Darum haben wir am Samstag, den 11.Juli 2020 eine Vater-Kind-Aktion für für Väter mit Kindern zwischen 5 und 12 Jahren vorbereitet.

Ihr dürft als Vater-Kind-Team die Gegend erkunden und verschiedene Aufgaben und Aktionen erfüllen, vorausgesetzt, ihr findet die richtigen Plätze. Aber so wie ich euch kenne, seid ihr alle mit super Spürnasen ausgestattet. Am Ende werden wir dann einen schönen Abschluss mit einer Stärkung im Doschler-Garten haben. Natürlich unter Einhaltung der Coronaverordnung.

Es wird wieder eine spannende Zeit und wir freuen uns auf Euch. Hier die wichtigsten Informationen: Starten werden wir am Samstagnachmittag in der Zeit von 14:00 bis 15:00 Uhr. Wir möchten den Beginn hier etwas zeitversetzt organisieren, damit ihr genug Abstand zu den anderen habt.

Unsere Aktion findet bei schönem und feuchtem Wetter statt. Entsprechende Kleidung habt ihr hoffentlich an. Sollte es stürmen oder gewittern, findet es nicht statt; im Zweifel bitte nachfragen.

Bitte meldet euch bis Samstag, 4. Juli per Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) ob ihr dabei seid, und am besten mit einer ca.-Zeitangabe, wann ihr im Doschler starten wollt. So kann ich evtl. euch benachrichtigen und es zeitlich etwas schieben.

Anmeldung bitte mir Angaben: Name des Vaters, Name/n des/der Kindes/r, Telefonnummer/Handy, Wunschstartzeit: Zur Kostendeckung bringt bitte 3,50 Euro je Person mit.

Wenn ihr Fragen habt, kommt bitte auf uns zu. Der kürzeste Weg ist über die Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bis dahin gute Tage und herzliche Grüße vom Kernteam,
Markus Krumm und Hartmut Widmann

Auf sich allein gestellt !??

So haben wir es nicht gedacht. Wir haben gedacht, dass es immer so weitergeht mit Jesus aus Nazareth. OK, es war schon eine Herausforderung, als er kam und zu uns sagte: „Komm, folge mir nach!“. Damals lief mein Hirn auf Hochtouren und ich musste abschätzen, was besser ist: Meiner Arbeit nachzugehen und zu hoffen, dass ich mit meinem Verdienst die Familie ernähren kann und wir ein gutes Leben haben, oder mich ganz auf den Mann einzulassen, den ich nicht kenne. Aber dann konnte ich nicht anders und ich bin ihm gefolgt, wie die anderen auch. Und ich muss sagen, dass es gar nicht so schlecht war. Wir mussten nicht mehr selber entscheiden, wie und was, sondern einfach nur dem Mann, Jesus, nachlaufen. Und das haben wir gemacht, auch wenn es manchmal schwierig war.

So spannend, wie Jesus jede Situation souverän gemeistert hat. Ja, er ist wirklich der Meister und wir haben dann das große Glück gehabt, dass wir nichts mehr entscheiden mussten. Bei allen Fragen oder wenn wir angegriffen wurden, immer war Jesus zur Stelle und hat die Sache geregelt. Nur einmal, da hat es uns allen den Boden unter den Füßen weggezogen. Einer von uns hat sich mit den „Frommen“ zusammengetan und die haben dann dafür gesorgt, dass Jesus aus dem Verkehr gezogen wurde - und Jesus hat nichts dagegen unternommen, sondern hat sich umbringen lassen. War´s das? Zum Glück nicht. Nach ein paar Tagen wurde es wieder normaler und Jesus war wieder da.

Doch jetzt, jetzt ist er wirklich weg. Wir standen auf dem Berg und er sagte noch, dass wir jetzt so weitermachen sollten, wie er es gemacht hat. Können wir das denn? Da fällt mir ein, dass er gesagt hat: Ich bin immer bei euch! Wo ist er? Stimmt, er schickt uns seinen Geist. Das heißt, dass wir die Art von Jesus bekommen und es dann so machen, wie er es gemacht hat.

OK, dass ist weiter spannend, aber ich lass mich drauf ein. Jeder Tag ist anders, aber Jesus ist mit seiner Art dabei, wenn wir das wollen. - Und bei dir??

Lassen wir doch Jesus unsere Sachen regeln. Gehen wir zu ihm, mit unseren Frage oder wenn wir eine Situation lösen müssen, er ist da!!

Gottes Friede sei mit Euch - Euer Hartmut

OsternLiebe Freunde des CVJM,

wir durchleben gerade Tage und Wochen, in denen sich unser Land gesellschaftlich, wirtschaftlich und politisch für immer verändert. Unser Land wird erschüttert und wir sind gerufen, nicht in Gleichgültigkeit und Furcht zu verfallen, sondern die Situation „zu umarmen“. D.h. nicht, dass wir es gut heißen, was wir grade erleben, sondern dass wir die Situation annehmen. Wir fragen: Herr, was willst du gerade in dieser Zeit tun? Gerade jetzt gilt der Ruf, mitten in dem mitunter entstandene Vakuum von Stillstand, Angst und Orientierungslosigkeit die Auferstehungshoffnung zu bezeugen. Und zur selben Zeit mit der Kraft Gottes und seiner Gegenwart zu rechnen, Menschen und unser Land im Gebet zu begleiten und in eine segensreiche Zukunft hinein zu säen.

Wir dürfen uns nicht treffen, aber die Medien überschlagen sich mit Angeboten uns zu beschäftigen. Aber mal ehrlich, nehmen wir uns Zeit und beschäftigen wir uns mit unserem Vater im Himmel? Lesen wir sein Wort und reden wir mit ihm? Dazu möchte ich Mut machen.

Auch wenn hier im Doschler alles still ist, so kann ich doch die Zeit nutzen, für den Jugendkreis und die Jungschar zu planen und manches vorzubereiten. In Zusammenarbeit mit der kirchl. Jugendarbeit ist ein Jugend-Gottesdienst-Online entstanden. Auch mehrere Podcasts wurden gemacht, um in dieser Zeit geistliches Angebot für die Jugendlichen zu haben und Kontakt zu halten. Auch ganz praktisch kann ich im Haus nach dem Rechten sehen und einiges reparieren oder wieder in Ordnung bringen was beim ausgefallenen Frühjahrsputz erledigt werden sollte.

Und wir spüren: Der Winter ist vorbei und die Sonne schickt ihre warmen Strahlen. Die Wiesen werden grün, die Natur blüht auf. So seid gewiss, Gott gleitet keine Situation aus der Hand. Und er macht auch aus unmöglichen Situationen was Gutes!

Euch allen eine gesegnete Osterzeit wünscht - auch im Namen von Manne Wolf -

Hartmut Widmann

Anzeiger 1 2020Der neue Anzeiger ist fertig!

Aufgrund der aktuellen Situation wird dieser nur online veröffentlicht und nicht gedruckt. Bei den angekündigten Veranstaltungen ist noch nicht sicher, ob diese stattfinden.

 

ACHTUNG:
Alle in diesem Heft aufgeführten Termine, egal ob Veranstaltung oder von Gruppen finden bis auf weiteres aufgrund der Corona-Verordnung nicht  oder angepasst statt!

Informationen werden hier auf der Homepage immer aktuell angekündigt.

Die neue Homepage ist online. Sie wird nach und nach im Jahr 2020 um weitere Funktionen erweitert.